La Paz

La Paz

23. Februar 2019 0 Von Alex

Sehr früh morgens kamen wir in La Paz, der Hauptstadt Boliviens, mit dem Nachtbus an. Es war der bisher komfortabelste Bus, den wir bislang hatten, dennoch war die Nacht etwas zu kurz. Da wir viel schlechtes über Taxifahrer in La Paz gehört hatten, ließen wir uns einen Taxifahrer vom Busunternehmen empfehlen. Tatsächlich handelte es sich dann auch gar nicht um einen offiziellen Taxifahrer, aber unser Hotel war zum Glück nicht so weit weg. Im Dunkeln durch La Paz zu fahren ist tatsächlich etwas unheimlich, da dort im wahrsten Sinne des Wortes die Bordsteine hochgeklappt sind. Am Hotel angekommen, war auch dieses verriegelt. Ein netter Herr machte uns die Tür auf und sagte uns, dass wir noch nicht einchecken können. Überraschung morgens um 6 Uhr. Wir entschieden erst einmal in der Lobby zu bleiben und dann frühstücken zu gehen. Um halb 8 rief uns dann aber der Herr und sagte, dass wir nun in unser Zimmer könnten. Wir konnten also erst einmal eine Dusche nehmen und uns dann noch ein wenig hinlegen.

Am späten Vormittag frühstückten wir dann lecker in einem sehr schönen Café. Hier hatte man auch einen tollen Blick über La Paz. La Paz liegt auf etwa 3.700m und ist zudem sehr hügelig. Wenn man durch die Straßen läuft, geht es meist steil bergauf oder bergab. Auf dieser Höhe führt das dazu, dass man auch bei kurzen Wegen ziemlich außer Atem kommt.

Am Nachmittag fuhren wir dann das erste Mal mit dem Teleferico. Dies sind Seilbahnen, die als öffentlicher Nahverkehr dienen. Die Seilbahnen sind größtenteils sehr neu und damit sehr modern. Zudem sehr günstig: eine Fahrt kostet etwa 25 Cent. Wir haben es geliebt über die Häuser von La Paz zu schweben. Von überall hatte man eine tolle Aussicht!

Zufällig fanden wir ein Harry Potter Café. Wirklich toll eingerichtet und jeder Raum stellte etwas anderes aus Harry Potter dar. Es gab sogar Besen und Umhänge von den unterschiedlichen Häusern. Dazu gab es witzige Getränke. Peter hatte einen Sirius Black und ich einen Draco Malfoy.

Hinterher sind wir noch über ein paar Plätze durch die Stadt geschlendert bis wir schließlich an einem Aussichtspunkt ankamen.

Am nächsten Tag wollten wir eigentlich in einen Park, der aber leider geschlossen hatte. Also schlenderten wir einfach ein wenig durch die Stadt.

Hexenmarkt

Auf einem Markt gönnten wir uns einen riesigen Früchte-Eis-Joghurt Becher.

Zum Abschluss fuhren wir dann einfach noch mal die letzte von uns bisher nicht genutzte Linie des Teleferico ab. Diese führte uns auf die obere Ebene von La Paz, nach Alto, wo auch der Flughafen ist.

Am frühen nächsten Morgen ging es dann weiter. Viele sind ja nicht so begeistert von La Paz, aber uns haben die 2 Tage dort sehr gut gefallen und wir würden jedem empfehlen hier auch einen Stopp einzulegen.